Bei jeder Stadtfuehrung und auch in unseren Unterkuenften wird uns erzaehlt, was die Usbeken so alles erfunden haben. Der Globus, die Algebra, den Begriff Medizin und ueberhaupt fast alles, so dass wir schon immer schmunzeln muessen wenn wir wieder was neues hoeren.
Ansonsten muss man aber sagen, dass die Usbeken ein sehr sehr freundliches Volk sind. Auf der Strasse wird man freundlich gegruesst und angelaechelt. Anders als in China oder vielen anderen Laendern in denen die Freundlichkeit nur aufgesetzt wirkt um Geld zu machen und Souvenirs zu verkaufen haben wir hier den Eindruck, dass es echt ist. Die Kinder kommen auf einen zugestuermt und wollen unbedingt, dass man eine Foto von ihnen macht, weil sie es so toll finden, wenn man es hinterher auf der Kamera anschauen kann. Dabei kichern sie sich dann halbtot und selbst wenn man die Kamera mal aus der Hand gibt bringen sie sie nach 2-3 Fotos wieder zurueck und bedanken sich uebergluecklich. Man hat den Eindruck, dass das Land noch nicht so verdorben ist vom Tourismus.

In Chiwa waren wir insgesamt 4 Tage. Die Altstadt ist noch original erhalten, natuerlich restauriert aber man kann fast alle alten Maedressen (Koranschulen), Minarette, Karawansereien und Moscheen besuchen. Chiwa ist eine schoene Wuestenstadt und die blauen Kacheln der Verzierungen glitzern in der Sonne. Wirklich sehr schoen und ganz anders als alles was wir bisher gesehen haben.

Interessant ist, dass hier alles in Dollar gehandelt wird. Die Preise stehen in Dollar und wer in der usbekischen Waehrung bezahlen moechte, der bekommt nur den Schwarzmarktpreis, der 30% hoeher ist als der Waehrungskurs bei der Bank. Jetzt stehen wir also bloed da mit unseren vielen Sum. Anscheinend ist die Inflation hier so hoch, dass sich die Usbeken auf ihre eigene Waehrung nicht verlassen wollen.

Unser “Kontaktmann” in Chiwa hat uns dann an unserem letzten Tag noch zum Essen und einer kleinen Tour eingeladen. Was wir nicht wussten, dass er uns direkt nach dem Fruehstueck abholt und dann sofort zum Mittagessen bringt. Fisch solls geben, mitten in der Wueste. Das kann ja heiter werden. Wir sind dann zu ein paar Fischweihern rausgefahren, quasi der fraenkische Aischgrund in der Wueste von Chiwa. Dort gab es gebackene Karpfenstuecke, frueh um viertel vor 11, direkt nach dem Fruehstueck und dazu ne Flasche Vodka! Scheint wohl hier ganz normal zu sein. Nach dem 4. oder 5. Vodka wurden wir dann ueber die usbekischen Hochzeitsbraeuche aufgeklaert, da es fuer ihn sehr unverstaendlich war, dass Stepan's Familie die Braut noch nicht “gekauft” hat! Das fragt sich Anne’s Papa allerdings auch immer wieder!!!
Hier wird die Braut gekauft, allerdings muss die Familie der Braut die Haelfte wieder zurueck zahlen sobald der erste Sohn geboren wurde. Das erste Kind muss uebrigens nach 9 Monaten kommen, ansonsten liegt die Vermutung nahe, dass der Ehemann impotent ist und bekommt “gute Ratschlaege” zur Besserung von saemtlichen maennlichen Verwandten und Bekannten. Stepan kam bei unserem Usbeken gar nicht gut an. Erstmal wollte er nicht genug Vodka trinken, dann hat er die arme Anne noch nicht geschwaengert und auch noch nicht gekauft und zu guter letzt seiner Braut noch keinen grossen Goldschmuck geschenkt! Ein Skandal!

Ausser dem geschenkten Goldschmuck wird die Frau eigentlich eher ignoriert. Waehrend Stepan’s Papa umarmt wird und Stepan die Hand gegeben wird bekommt Anne nur ein kleines Kopfnicken und wird ansonsten weitestgehend ignoriert und tappt nett laechelnd hinterher wohin auch immer es geht. Super!

Von Chiwa ging es 450 km in einem kleinen Daewoo Nexus durch die heisse Wueste, ohne Klimaanlage und Fenster nur einen Spalt auf sonst hat es dem Fahrer gezogen. Wir beide sassen auf der Sonnenseite im Auto und waren mindestens so frittiert wie der Karpfen von Chiwa als wir endlich in Bukhara ankamen. Und hier sind wir nun und haben zum ersten Mal ein richtig funktionierendes Internet gefunden.

Wie es weitergeht wissen wir noch nicht genau. Im Moment sieht es in Kirgistan ja nicht so rosig aus. Wir verfolgen das Geschehen und weichen evlt ueber Tadschikistan oder Kasachstan aus, mal sehen…
vorheriger Bericht << Aktueller Bericht >> naechster Bericht
 


Comments

benni
04/18/2010 11:19

Sehr geil! Aber die Fleisch-Mütze fehlt noch!!;-)

Reply
Agnes
04/18/2010 12:46

Super schöne Fotos!

Reply
Lenka
04/21/2010 06:36

Tolle Fotos!
Ihr werdet noch richtige Karpfenprofis....und/oder
"Hochzeitsprofis" ;-)

Reply
denis
05/11/2010 13:31

parádní fotky. doufám, že si užíváte další etapu, čekáme na další fota a zdravíme! dpme

Reply
Massi
05/17/2013 06:30

die Bilder sehn echt schön aus :) bist auf den #scheißstuhl xD

Reply



Leave a Reply

    Uzbekistan

    Picture