Von Golmud gehts weiter ueber's weite Land direkt rein in den Fluss. Und das geschah folgendermassen:

Wie so oft gibt es wenige Moeglichkeiten ein Zelt aufzuschlagen, da wir die ersten 300 km nach wie vor durch eine sehr karge Landschaft radeln. Unter Bruecken haben wir ja schon oefter gelegen doch diesmal entscheiden wir uns fuer ausgetrocknete Flusslaeufe, die durch ihre Windungen und Vertiefungen sowohl Windschutz als auch Sichtschutz versprechen. Die erste Nacht laeuft wunderbar, also suchen wir uns fuer die zweite Nacht wieder ein schoenes Plaetzchen im ausgetrockneten Flussbett. Gerade noch rechtzeitig schaffen wir es ins Zelt bevor der Sturm loslegt und klopfen uns noch gegenseitig auf die Schulter weil wir mal wieder ein achso tolles Plaetzchen gefunden haben. Der Sturm dauert an und wir schlafen unruhig. Gegen 5:30 schaukeln wir seelig auf unseren Isomatten hin und her und doesen weiter. Um 5:45 kommt uns der Gedanke, dass hier irgendetwas nicht stimmen kann, es ist zwar ein wunderschoenes Gefuehl so geschaukelt zu werden aber normal ist das nicht!
Ein Blick ins Vorzelt laesst uns binnen Sekunden hellwach werden, in die Klamotten springen und versuchen zu retten was noch zu retten ist. Unser Zelt steht mitten im stroemenden Fluss, der leider kein schoenes klares Bergwasser hat sondern schlammig, schaumige Dreckbruehe. Der Sturm tobt immer noch und wir stehen barfuss bis zu den Schienbeinen (Anne) bzw. Knoecheln (Stepan) im eiskalten Wasser und versuchen die Taschen und Raeder ans Flussufer zu bringen. Das Zelt ist mittlerweile schon so sehr von Sand bedeckt, dass wir es nur mit Mueh und Not schaffen es aus den Fluten zu retten. Da standen wir dann, nass, verdreckt, durchgeforeren um 6:30 morgens, mitten im Sturm, vor einem Berg aus verschlammten Taschen und klopfen uns gegenseitig auf die Schulter fuer unser achso tolles Plaetzchen!

die Verluste:
1 Isomattensack
2 Stofftaschentuecher
1 Spiegelreflexkamera
1 Objektiv
3 Heringe
2 Trinkflaschen
1 "Stepan's lustige Liederfibel"
1 gebrochene Kreditkarte (das lag aber eher an der Bloedheit als am Fluss)

weitere Folgen:

1 nasses, vermatschtes Zelt
4 mit Schlamm gefuellte Schuhe
2 zerfledderte Reisepaesse
2 mit Schlamm gefuellte Lenkertaschen
1 reparable Digitalkamera (das sagt zumindest der Reparatur-Chinese aus Xining)
1 fiese Erkaeltung
1 verdreckte "Anne's lustige Liederfibel" (da hat der Stepan noch gelacht als ich mein gutes Stueck mit Tesafilm umhuellt hab, jetzt lacht er nimmer!)
2 frierende, schlotternde Radfahrer
0 trockene und saubere Hosen, Schuhe, Jacken, Socken....

P.S.: Bilder koennen wir zu diesem Bericht leider nicht beitragen, denn erstens gab es keine funktionierende Kamera mehr und zweitens hatten wir in dem Moment weder Zeit noch Lust Fotos zu machen.

vorheriger Bericht << Aktueller Bericht >> naechster Bericht
 

    China

    Picture