In 7 Tagen Chengdu konnten wir so einiges erledigen. Zum einen konnte Stepan es sich leisten eine ganze Nacht und einen ganzen Tag lang zu kotzen und sich davon sogar wieder zu erholen. Ausserdem konnten wir auch mal Fussball gucken, die Kamera reparieren lassen, ein echtes Steak essen und uns die Touristenattraktionen goennen wie den Giant Buddha (70m hoch) und den Panda-Baeren beim Fruehstueck zuschauen. Nach 7 Tagen waren wir allerdings ziemlich reif fuer den Sattel und froh endlich unseren Pass wiederzubekommen und Chengdu zu verlassen. Da wir jetzt nur noch 23 Tage haben beschliessen wir nicht den direkten Weg zu nehmen sondern uns die "Sahnestueckchen" rauszupicken. Wir fahren also wieder ein Stueck Bus um dem Stadtverkehr zu entfliehen und fahren direkt nach Kangding um von dort den Sichuan-Tibet Highway gen Westen einzuschlagen. Leider will keiner der Busfahrer beide Raeder  mitnehmen und so muessen wir uns auf 2 verschiedene Busse aufteilen. Die erste 10 Std. Trennung nach 91 Tagen und dann haben wir auch noch Stau! Da kommen einem die Traenen, gell!!!

Wenn wir dachten, dass wir in Qinghai unseren hoechsten Pass gefahren sind, so werden wir jetzt eines besseren belehrt, wenige Paesse sind auf unter 4000m und gleich zu Beginn geht es den ersten Pass auf 4300m hoch. Nach der langen Pause ohne Bewegung und in den tiefen Lagen (Chengdu liegt auf 500m) faellt uns das bergauf fahren extrem schwer. Wir treffen auf 2 Franzosen, die mit dem Tandem an uns vorbei zischen und auf viele, viele Chinesische Radfahrer, die alle Richtung Lhasa unterwegs sind. Um 16 Uhr machen wir schlapp und bauen unser Zelt nahe der Strasse auf. Bis ca. 20 Uhr rasen noch chinesische Radfahrer an uns vorbei und wir schaemen uns in Grund und Boden fuer unsere Schwaeche.

Die Gegend ist jetzt wieder tibetisch gepraegt, allerdings eindeutig von anderen tibetischen Volksgruppen. Unsere bisher muehsam erlernten tibetischen Brocken versteht hier kein Mensch mehr. Trotzdem fuehlen wir uns zu den Menschen hier wieder sehr hingezogen. Von jedem Haus, Auto, Moped kommt uns ein lautes "Tashi-delek" entgegen (tibetisch fuer Hallo). Sehr beliebt unter den Tibetern scheint auch das Wort OK zu sein, denn kurz nach Tashi-delek kommt haeufig noch ein langgezogenes "ooooooo-kay?!". Die Minibusse sind mit "OK" Aufklebern gepflastert, die manchmal auch verkehrt herum kleben, so dass ein KO entsteht. Ob das aber Absicht ist glauben wir eher nicht. Gleich nach OK in der Beliebtheitsskala steht "I love you". Sehr schmeichelhaft, aber haeufig werden wir gefragt was es ueberhaupt bedeutet. Wenn wir dann erklaeren was es heisst, grinsen sie uns an und sagen "yes, I love you!" Die meisten Tibeter sind auf dem Moped unterwegs und ohne Musik geht gar nichts. Das heisst, teilweise wird selbst lautstark gesungen, aber die meisten haben kleine Anlagen auf ihren Mopeds hinten drauf, so dass man schon von weitem die traditionelle tibetische Musik hoert. Der junge, modernen Mopedfahrer allerdings steht auf "Techno" und uns kommt oefter mal ein "Boum, boum, boum, boum - I want you in my room..." entgegen. Dabei tragen sie fast durchweg traditionelle Klamotten, dazu eine moderne Sonnenbrille, lange Haare und stets ein fettes Grinsen im Gesicht. Wirklich ein liebenswuerdiges Volk.

Wir treffen immer wieder auf weitere chinesische Radfahrer, die sich herzlichst um uns kuemmern. Das wir als Auslaender nicht mit dem Fahrrad nach Lhasa duerfen, koennen sie allerdings nicht verstehen. Wir aber ja auch nicht!
Nach ein bis zwei Tagen haben wir unsere alte Form wieder und koennen mit den Chinesen wieder mit halten. So holen wir auch die Franzosen taeglich wieder ein und freuen uns Abends auch mal andere Gespraechspartner zu haben und Erfahrungen auszutauschen. Nach einigen Tagen ohne Dusche und einigen Paessen ueber 4000m kommen wir in Litang an und drehen dort weiter nach Sueden in Richtung Shangrila ab. Jetzt sind wir nur noch zu 4. denn die Chinesen fahren alle Richtung Westen weiter.
Wir haben leider ein bisschen Pech mit dem Wetter. Da kaempfen wir uns die Paesse auf ueber 4600 m hoch und was sehen wir oben? NICHTS! Gluecklicherweise gibt es in fast jedem Ort, auch wenn er nur aus ein paar Haeusern besteht ein "Lu-Guan", eine Unterkunft die aus einem Bett, ohne Toilette und Bad besteht. Aber bei dem Regen zaehlt nur das Dach ueber dem Kopf und so freuen wir uns ueber jede dieser Unterkuenfte. Der hoechste Pass lag auf 4728m und wieder sehen wir rein gar nichts im stroemenden Regen. Dafuer bekommen wir aber eiskalte Finger bei der langersehnten Abfahrt und freuen uns umso mehr, dass die Tourismusbehoerde beschlossen hat kurz hinter dem Pass ein neues Touridorf zu bauen. Im ganzen Dorf gibt es ein einziges Zimmer, dass schon fertig ist, aber in das quetschen wir uns zu 4. rein, nachdem wir 1 Stunde lang am Ofen zum auftauen sassen. Wir schlafen einen Komaschlaf trotz der Enge, aber die Erschoepfung, die Kaelte und die Hoehe haben uns ausgeknockt.

Die Tage danach haben wir endlich wieder schoenes Wetter und geniessen traumhafte Auf-und Abfahrten, komplett ohne Verkehr (da viel ohne Asphalt). Schliesslich kommen wir in Shangrila an und bekommen mal wieder einen China-Staedte-Schock. Solange wir in der Natur unterwegs sind, lieben wir China. In dem Moment, indem wir in eine Stadt einfahren dreht sich das Gefuehl ins Gegenteil. Es ist staubig, dreckig, laut, viel Verkehr und die Menschen sind ruecksichtslos wie eh und je. Trotzdem freuen wir uns nach 8 Tagen auf eine schoene, warme Dusche, Laundry-Service und anderes Essen als Tuetensuppen.

Die Zeit unseres Visums verfliegt und so werden wir jetzt mit dem Bus nach Jinghong, nahe der laotischen Grenze fahren um dann von dort die letzten 250km nach Laos zu radeln. Es wird verdammt knapp, aber irgendwie klappts ja immer..

vorheriger Bericht<< Aktueller Bericht >> naechster Bericht
 


Comments

GG
08/03/2010 06:59

Endlich mal wieder ein Bericht. Hab schon oft in Hoffnung auf einen neuen reingeklickt und endlich is es so weit. Scheee! Außer Stepans Bart. Mein Typ Mann ist rasiert, aber gut die Geschmäcker sind verschieden. Mir wär er einfach zu wild......
Großer Drücker und immer auf die Shenti aufpassen, gell!

Reply



Leave a Reply

    China

    Picture